Seite wird geladen...

Kindergarten

Unser Kindergarten bietet

  • 5 Gruppenanlagen
  • Betreuung und Förderung für Kinder im Alter von 0,4 – 6 Jahren
  • Teiloffenes Konzept
  • Barrierefreie Einrichtung
  • Großes Außengelände mit vielen Extras, z. B. Vogelnestschaukel und U3-Spielbereich
  • Einzelförderung für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten
  • ... und vieles mehr

Tagesablauf 3+

Um den Kindern ein ausgewogenes Maß an Sicherheit und Freiraum zu geben, strukturieren wir den Tag wie folgt:

07.30 – 08.30 Uhr

Bringphase

08.30 – 08.45 Uhr

Blitzlicht der Mitarbeiter = tagesaktueller Informationsaustausch

08.45 – 09.30 Uhr 

Gruppenphase
Kinder-Blitzlicht in der jeweiligen Gruppe

09.30 – 10.45 Uhr

Freispielphase
Nutzung der Turnhalle und des Außengeländes, gruppenübergreifende Angebote

10.45 – 11.45 Uhr

Gruppenphase
Zeit für Angebote, Stuhlkreis

11.45 – 12.30 Uhr 

Abholphase
je nach Wetterlage gehen alle Gruppen nach draußen

12.30 – 14.00 Uhr

Mittagszeit
Mittagessen in 4 Gruppen, Mittagsschlaf, Ruhephase

14.00 – 16.30 Uhr

Nachmittagsarbeit
Offene Angebote, Mo. und Di. Musikschule, Vorbereitungszeit der Mitarbeiter, Mi. Teambesprechungen, Angebote des Familienzentrums

Tagesablauf U3

Um den Kindern unter drei Jahren, die zur Zeit in der blauen Gruppe betreut werden mit ihren Bedürfnissen gerecht zu werden, gestalten wir den Tagesablauf in dieser Gruppe wie folgt:

07.30 – 08.30 Uhr

Bringphase

08.30 – 08.45 Uhr

Blitzlicht der Mitarbeiter = tagesaktueller Informationsaustausch

08.45 – 09.00 Uhr 

Morgenkreis - Begrüßungslied
Anwesenheitsliste, Tagesplan

09.00 – 09.30 Uhr

Frühstück

09.30 – 10.45 Uhr

Freispielphase

10.45 – 11.35 Uhr

Gruppenphase

11.45 – 12.30 Uhr 

Abholphase
je nach Wetterlage gehen alle Gruppen nach draußen oder spielen in der Gruppe

11.30 – 14.00 Uhr

Mittagszeit
Mittagessen, Mittagsschlaf, Ruhephase

14.00 – 16.30 Uhr

Nachmittagsbetreuung
gruppenübergreifend

Betreuung U3

In unserer Einrichtung können Kinder ab vier Monaten betreut werden. Dies geschieht in einer Gruppe mit  10-12 Kindern speziell für die jüngsten Kinder eingerichtet und mit angrenzendem Schlaf- und Wickelbereich. Außerdem werden in zwei weiteren Gruppen Kinder ab zwei Jahren betreut. Hier beträgt die Gruppenstärke ca. 22 Kinder.

Bei der Aufnahme von unter dreijährigen Kindern ist uns die Eingewöhnungs­phase, angelehnt an das „Berliner Modell", besonders wichtig. Das bedeutet, dass die Eltern ihre Kinder bei der Eingewöhnung in die neue Umgebung vorerst begleiten und eine schrittweise Eingliederung in die Gruppe erfolgt.

Unsere Räumlichkeiten und unser großzügiges Außengelände sind mit alters­ent­sprechenden Spielmaterialien und Rückzugsmöglichkeiten ausgestattet, so dass sie den Sicherheitsstandards entsprechen und den Kindern die Möglichkeit geben, sich altersentsprechend zu entwickeln.

Die Kinder unter drei Jahren werden während des gesamten Tages von einer Bezugs­person begleitet und können so „Schritt für Schritt" den Tagesablauf erobern.

Wir fördern und unterstützen die Kinder in ihrer Entwicklung, z. B. beim „Trocken werden", selbstständigem Essen, knüpfen von Freundschaften, Naturerfahrungen, uvm

Integration

In unserer Einrichtung wird seit vielen Jahren integrativ gearbeitet. Das heißt, dass Kinder mit erhöhtem Förderbedarf in einer Regelkindergartengruppe aufgenommen werden und von einer zusätzlichen heilpädagogischen Fachkraft unterstützt werden. Kinder mit und ohne Beeinträchtigung werden gemeinsam betreut, in ihrer Entwicklung begleitet und im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten gefördert.

Wir sprechen von der pädagogischen Vielfalt, die die Einzigartigkeit eines jeden Kindes hervorhebt und die von gegenseitiger Akzeptanz und den respektvollen Umgang miteinander geprägt ist.

Wir sind offen für Menschen anderer Herkunft, Konfession oder Nationalität und freuen uns, gemeinsam mit ihnen ihre Kultur kennenzulernen und allen Kindern nahe zu bringen.

Schulkinder

Wir unterstützen die Kinder und ihre Eltern während des letzten Kindergartenjahres und streben einen reibungslosen Übergang zur Schule an. Um einen Kontakt zu den Lehrkräften der Schule aufzubauen, begleiten wir die angehenden Schulkinder zu „Kennenlern-Tagen“ in die Schule. Zu unserer Schulkinderarbeit gehören verschiedene Projekte, die die Kinder in den Kinderkonferenzen für ihre Gruppe erarbeiten und entwickeln.

Mittagessen

Wir legen besonderen Wert darauf, dass jedes Kind ein warmes Mittagessen bekommt.

Unsere Mittagsmahlzeiten beziehen wir täglich frisch zubereitet aus dem Seniorenheim Baulmann, das in unmittelbarer Nähe zu unsere Einrichtung liegt.

Die Kinder essen in ihrer jeweiligen Gruppe, gemeinsam mit zwei Mitarbeiterinnen. Die Kinder decken eigenständig den Tisch. Während des Mittagessens legen wir großen Wert auf die Förderung der Selbstständigkeit. Der Umgang mit Messer und Gabel, sowie das Sprechen eines Tischgebetes gehört zu unserem täglichen Ritual.

Nachmittags im Kindergarten

  • Musikschule jeweils montags und dienstags ab 14.00 Uhr
  • Angebote vom Familienzentrum

... und viel freie Zeit zum Spielen und Freunde treffen.

Waldwochen

Für die Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren findet jeweils im Frühjahr und im Herbst eine Waldwoche statt.

Die Kinder erforschen in gruppenübergreifenden Gruppen die neue Umgebung. Sie versuchen sich in der neuen Umwelt zu orientieren und erleben die Natur mit ihren Pflanzen und Tieren. Für viele Kinder ist dies ein besonderes Erlebnis.

Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder in dieser Woche ohne Spielmaterialien zurecht kommen. Lediglich Wolle und eine Schere sind im „Gepäck“ um beispielsweise Webrahmen aus Naturmaterialien zu gestalten.

Sternstunde

,,Lasst uns den neuen Tag begrüßen! Mit Händen, Mund und mit den Füßen. Lieber Gott, geh du mit mir, auf allen meinen Wegen! Für diesen Morgen dank ich dir, gib du mir deinen Segen! Amen!"

Mit diesem Gebet beginnen wir unsere Sternstunde, die jeden Monat in unserer Turnhalle mit allen Kindern gefeiert wird. Thematisiert werden die großen, besonderen Ereignisse in unserem Kirchenjahr wir z.B.: Ostern, Pfingsten, Ernte Dank oder Weihnachten. Aber auch die Schöpfungsgeschichte, Noahs Arche, Zachäus oder andere biblische Geschichten und Themen werden in unserer Sternstunde gelebt.

Es ist schön zu erfahren, welche Gedanken sich die Kinder um das Thema Glauben und Gott machen. Unsere religionspädagogische Arbeit basiert auf den christlichen Glauben. Wir möchten den Kindern vermitteln, dass es gut ist, zu glauben. Wir zeigen ihnen, dass dadurch immer jemand bei ihnen ist, es jemanden gibt, der sie bedingungslos liebt, sie so nimmt wie sie sind und sie genau so richtig sind, wie sie sind. Hilfsbereitschaft, Respekt und Akzeptanz des Anderen, vergeben und verzeihen können sind wichtige Elemente und immer wiederkehrende Begleiter in unserem täglichen pädagogischen Alltag.

Das Reitprojekt

Im Frühjahr eines jeden Jahres startet für die Kinder, die im darauffolgenden Jahre eingeschult werden das Projekt „Starke Pferde – starke Kinder“.

Fünf Übungseinheiten, die aufeinander aufbauen, sollen den Kontakt zum Pferd intensivieren und die gemeinsame Freude an der Bewältigung kleinerer Aufgaben vermitteln. Die Versorgung des Pferdes ist auch inbegriffen.

Gesunde Ernährung

In unserer Einrichtung achten wir besonders auf eine gesunde Ernährung der Kinder.

Zum Frühstück schneiden wir täglich frisches Obst und Gemüse auf und bieten den Kindern Mineralwasser, Milch oder ungesüßten Tee an. Außerdem achten wir darauf, dass keine Süßspeisen oder Süßigkeiten auf dem Frühstücksteller landen. Sie essen ihr von zu Hause Mitgebrachtes. Erlaubt ist: belegte Brote, Brötchen o.ä., Rohkost, Obst, Joghurt. Nicht erlaubt: Süßigkeiten, Pudding, Nutella, Gebäck.

Ein großes „Highlight“ in unseren immer wiederkehrenden Angeboten ist die „gesunde Frühstücks-Woche“ einmal im Monat. Auch bei diesem Frühstück achten wir darauf, dass es immer eine Quark- oder Joghurtspeise, ein Vollkornprodukt, Obst und Rohkost sowie ein besonderes Getränk (Saftschorle, Milch-Mix, Tee, etc.) beinhaltet. Im Vorfeld wird besprochen, welche Speisen zubereitet werden. Oft geschieht dies saisonbedingt. Die Kinder werden in die Zubereitung mit eingebunden und unterstützen die Erzieherinnen.

Am Nachmittag bieten wir den Kindern einen gesunden Snack (geschnittenes Obst und Rohkost) als Zwischenmahlzeit an. Dieser wird gemeinsam mit den Kindern geplant, eingekauft und zubereitet.